Marktbericht Mai 2020

Allgemeine Situation

Die Pflanzenölmärkte sind von Unsicherheit gekennzeichnet. Weiterhin belasten die niedrigen Mineralölpreise und die durch die weltweiten Lockdowns verursachte geringere Nachfrage die Notierungen. Aber es zeichnen sich auch einige Faktoren ab, die allmählich stabilisierend auf die Preisniveaus wirken können.

In China, das sich allmählich aus dem Stillstand befreit, belebt sich der Konsum langsam und auch die Lager für landwirtschaftliche Produkte müssen wieder gefüllt werden. Das kann die Nachfrage auf den globalen Märkten für Öle und Ölsaaten stimulieren und zu einer allmählichen Erholung der Preisniveaus führen.

Ähnliche Effekte könnten von Indien ausgehen, das noch weitere zwei Wochen im Lockdown verharren wird.

Pflanzliche Öle

Sojaöl

Sojaöl ist weiterhin sehr günstig. Die Nachfrage aus dem Energiesektor ist auf niedrigem Niveau. Die Aussaat in den USA verläuft bisher zügig, allerdings wird befürchtet, dass heftige Regenfälle die Aussaat im Mittleren Westen verlangsamen können. Die argentinische Ernte wird auf ca. 50 Mio. tons geschätzt, die brasilianische auf über 121 Mio tons.

Sonnenblumenöl

Die Preisprämie auf Sojaöl und Palmöl hat sich weiterhin gehalten. Für die neue Ernte wird mit größeren Mengen gerechnet, da die Anbauflächen in der Schwarzmeerregion signifikant ausgeweitet wurden. Allerdings sind die Hektarerträge noch unsicher, da es auch in dieser Region nicht ausreichend Niederschlag gegeben hat. Für alterntige Ware werden Aufschläge bezahlt, da die Türkei und andere Länder durch größere Käufe das Angebot verknappt haben.

Rapsöl

Aufgrund des trockenen Aprilwetters in Deutschland, Frankreich und Polen sind die Ernteerwartungen für die EU nochmals nach unten korrigiert worden. Rapsöl notiert weiterhin mit deutlichen Aufschlägen auf Sojaöl und Palmöl. Europäische Exporteure hoffen, trotz hoher Preise, auf Exportnachfrage aus China, da die Bestände aufgrund der fehlenden Nachfrage aus der Biodieselproduktion noch hoch sind.

Öle aus Eigenproduktion in den USA

Mandelöl

Nachdem Blüte und Ernte im letzten Jahr bescheiden war, sind die aktuellen Wachstumsbedingungen und Bestäubung hervorragend für die Mandeln im Jahr 2020.

Das Wetter war warm und trocken und die verschiedenen Mandelsorten wurden mehr als ausreichend bestäubt.

Außerdem kam es nach der Blütezeit zu keinem Frost und es gab ausreichenden Niederschlag.

Dies führt zu aktuellen Schätzungen, die von einer mehr als 10 % größeren Ernte im Vergleich zum letzten Jahr ausgehen.

Da alle unternehmerische Aktivitäten im Zusammenhang mit der Mandelindustrie als essenziell gelten, sind diese durchgehend in Kalifornien geöffnet.

Die Nachfrage nach Mandeln ist im Moment sehr hoch, da die März 2020 Verschiffungen und Verkäufe eine neue Rekordzahl erreicht haben.

Insbesondere der Bedarf in den USA ist stark gestiegen und gleicht die geringeren Exporte aus.

Der Einfluss auf das Preislevel der 2020er Ernte ist noch unklar, da die Auswirkungen der Corona Pandemie sowie der Carry Over noch abgewartet werden müssen.

Walnussöl

Die Bäume sehen gut aus und werden aktuell richtig lebendig, aber es ist noch zu früh, um eine Schätzung der diesjährigen Ernte abzugeben.

Geänderte Spezifikationen

100130Kokosöl raffiniert kbA EU und NOP according to NOP final rules certified by Kiwa BCS DE-ÖKO-001
151030Mangobutter raffiniert
151130Mangobutter raffiniert kbA DE-Öko-001

Alle aktuellen Spezifikationen finden Sie auf unserer Website.

Marktbericht als PDF ansehen