Marktbericht März 2020

Allgemeines

Durch die von der Corona Virus Epidemie ausgelöste Krise werden alle fundamentalen Marktdaten überdeckt. Die Finanz- und Energiemärkte reagierten fast panisch auf die sich abzeichnenden Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Auch die Agrarmärkte haben größere Rückgänge zu verzeichnen, denn durch das Coronavirus wurden die innerchinesische Logistik sowie verschiedene Häfen massiv beeinträchtigt. Nun wird befürchtet, dass sich der Virus auch auf andere Länder ausweitet und den Handel weiter beinträchtigen könnte.

Pflanzliche Öle

Sojaöl

Die Sojaöl Notierungen an der Börse in Chicago gaben in den letzten Tagen um fast 5 % nach. Dies scheint in den Augen vieler Experten überzogen und es wird mit einer Korrektur nach oben gerechnet, denn immer noch verharren die Bestände auf niedrigem Niveau und die Produktionszuwächse sind auch nicht ausreichend. Sollte die Nachfrage v.a. aus China aber auch aus anderen Märkten wieder in Gang kommen, könnte dies wieder zu einer deutlichen Befestigung der Preise führen.

Sonnenblumenöl

Auch die Preise für Sonnenblumenöl haben nachgegeben. Damit bleibt es weiterhin eine interessante Alternative. Einzig die beschränkten Verarbeitungs-/Raffinationskapazitäten können dazu führen, dass vordere Termine etwas teurer notieren können.

Rapsöl

Rapsöl hat sich in den letzten Tagen nicht so deutlich verbilligt wie die anderen Pflanzenöle. Somit wurde die Prämie auf Palmöl und Sojaöl weiter ausgeweitet. Die Aussichten für die kommende europäische Ernte werden auch eher pessimistisch eingeschätzt. Durch die weiterhin hohen Preise wird Rapsmethyl (Biodiesel) zunehmend unattraktiver. Dennoch sind verschiedene große Raffinerien für die vorderen Termine bereits ausverkauft oder bieten nur mit erheblichen Aufschlägen an. Dazu kommt noch, dass vor der kommenden Rapsernte viele Anlagen ihre Jahresüberholung vornehmen und somit nicht produzieren. Daher sollten Bedarfe bis einschließlich Juni rechtzeitig abgedeckt werden.

Rizinusöl

Aktuelle Schätzungen gehen von einer Ernte über 2 Mio. Tonnen aus und damit liegt diese gut 20 % über dem langjährigen Durchschnitt. Deshalb haben sich die Preise, welche durch eine schlechte Ernte im Vorjahr stark gestiegen waren, wieder auf ein normales Niveau beruhigt.

Öle aus Eigenproduktion in den USA

Mandelöl

Bei den frühen Sorten hat die Blütezeit und Bestäubung durch die Bienen bereits begonnen. Die Blüte sieht gut aus.

Im Vergleich zum letzten Jahr wurden bis heute 4,5 % mehr verschifft (220 Mio. gegenüber 209 Mio. Pounds) und damit ein Rekordmarke erreicht.

Pistazienkernöl

Interessante Fakten:

  • Erst nach 7-10 Jahren sind Pistazien ertragreich
  • Pistazienbäume sind sehr langlebig und werden erst ersetzt, sobald der Stamm zu dick für das Schütteln ist. Der älteste ertragreiche Pistazienbaum in Kalifornien ist 50 Jahre alt
  • Pistazien haben „trockene“ Pollen, Mandelbäume „nasse“, so dass keine Bienen benötigt werden
  • Ein männlicher Pistazienbaum produziert genügend Pollen für 6 – 10 weibliche Bäume
  • Pistazien sind zweijährige Bäume, so dass die Erträge alternierend von 2000 Pounds pro Acre bis 10.000 Pounds variieren können

Walnussöl

Die Walnussbäume sind noch in der Ruhezeit. Es besteht Hoffnung, dass die neue Handelsvereinbarung mit China die Importzölle auf alle Nussbäume, insbesondere Walnüsse senkt.

Geänderte Spezifikationen

305020Hanföl kaltgepresst
305120Hanföl kaltgepresst kbA DE-ÖKO-001
305160Hanföl kaltgepresst EU-Saat kbA DE-ÖKO-001

Alle aktuellen Spezifikationen finden Sie auf unserer Website.

Marktbericht als PDF ansehen